SPD - Ortsverein    Kirchberg im Wald

 

20 Jahre SPD Kirchberg 2016

Bei einer Feierstunde in der Most- und Bierhütte in Dalken gratulierten die Kreisvorsitzende Rita Röhrl, Bezirksgeschäftsführerin Christine Schrock und Landrat Michael Adam. Ortsvorsitzender Werner Ulrich, der bereits seit der Gründung den Ortsverein leitet, lies die vergangenen Jahre Revue passieren und dankte den Mitgliedern für die jahrelange Unterstützung.

Kreisvorsitzende Rita Röhrl und Landrat Michael Adam übernahmen zum Abschluss des offiziellen Teils die Ehrungen für 10, bzw. 20-jährige Mitgliedschaft.

 

 

SPD Ortsverein 20 Jahre – Ein Rückblick

 Anfang Mai 1996 trafen sich einige politisch interessierte Bürger, im damaligen Gasthaus Frisch, um die Gründung eines SPD-Ortsvereins zu besprechen. Nach einigen Gesprächen mit den Verantwortlichen der Kreis SPD war es am 24. Mai 1996 dann soweit. Im Beisein von den damaligen Bundestagsabgeordneten Robert Leidinger und Landtagsabgeordneten Hermann Niedermeier sowie Kreisvorsitzenden Franz Köppl, gründeten 13 Kirchberger Bürger den SPD Ortsverein Kirchberg. Als Vorsitzender wurde Werner Ulrich gewählt und als sein Stellvertreter fungierte damals Jürgen Mader.

In den 20 Jahren, seit Bestehen des SPD Ortsvereins, fanden 3 Kommunalwahlen statt. Zu jeder dieser Wahlen konnten wir auch einen SPD Bürgermeisterkandidaten stellte. Erfreulich ist, dass die Anzahl der SPD/FWG Gemeinderäte in den letzten Perioden immer anstieg.

Besonders in Erinnerung bleiben sicher einigen Mitgliedern, aber auch anderen Gemeindebürgern, die politischen Bundes-, bzw. Landtagsfahrten. So konnten 1997 bereits 3 Mitglieder in die damalige Bundeshauptstadt Bonn reisen. Die Bundestagsfahrten nach Berlin sind sehr beliebt und der Ortsverein kann des Öfteren Plätze für Mitglieder und Interessierte anbieten.

Außerdem nahmen wir in den vergangen Jahren mehrmals am politischen Aschermittwoch in Vilshofen teil.

Bei den Besichtigungen von Kirchberger Firmen erfahren die Mitglieder immer sehr viele Neuigkeiten.

Schon zur Tradition geworden ist das alljährliche Preiswatt´n des Ortsvereins. Dies gibt es bereits seit 1998 und wird immer zahlreich besucht.

Das 10-jährige Bestehen unseres SPD-Ortsvereines feierten wir im ehemaligen Gasthaus Mader und luden dazu Kabarettist Wittmann ein.

Leider mussten wir in den letzten 20 Jahren auch von 3 Mitgliedern Abschied nehmen. Alfons Hain, Heinrich Maier und Karl-Heinz Engel werden wir immer in guter Erinnerung behalten.

Aktuell ist die Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins wie folgt besetzt: Werner Ulrich (seit 20 Jahren Vorstand), Robert Muhr (2. Vorsitzender), Franz Raith (Kassier), Elisabeth Mader (Schriftführerin) sowie Anton Ertl und Max Schiller (weitere Vorstandsmitglieder).

 

 

Preiswatten 2016

Hohe Beteiligung beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Watterturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich mit 56 Mitspieler viele Kartler begrüßen. An 14 Tischen wurde „Ausgeschofft“, „Kritische eingesetzt“ und „Gespannt“

Sieger wurden mit 9 gewonnenen Spielen und 55 Punkten Max Frisch und Siegbert Stadler. Den zweiten Platz, ebenfalls mit 9 gewonnenen Spielen, jedoch nur mit 34 Punkten errangen Gerhard Saller und Hermann Stangl. Den dritten Platz erreichten Gottfried Weinmann und Günther Saller. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Erwin und Herbert Sigl.

Bild: SPD Ortsvorsitzender Werner Ulrich, die Sieger Max Frisch und Siegbert Stadler, 2. Ortsvorsitzender Robert Muhr. 

                                                                                                                      (April 2016)

 

Preiswatten 2015

Knappe Entscheidung beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 44 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden mit 8 gewonnenen Spielen und 42 Punkten Marion und Jonas Kollmer. Den zweiten Platz, ebenfalls mit 8 gewonnenen Spielen, jedoch um 7 Punkte weniger errangen Robert Dachs und Christian Penn. Den dritten Platz erreichten Herbert Hartl und Karl-Heinz Engel. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Christian Hartl und Dominik Stangl.                                                                                                                         (
März 2015)

 

Jahreshauptversammlung 2014

Robert Muhr neu in der Vorstandschaft der SPD Kirchberg

Vorsitzender bleibt Werner Ulrich

Der SPD Ortsverein Kirchberg im Wald wird weiterhin von Gemeinderat Werner Ulrich geführt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde er einstimmig im Amt bestätigt. Neuer 2. Vorsitzender ist Robert Muhr.  

In seinem Rückblick ging Ulrich vor allem auf die Kommunalwahl ein. Er zeigte sich erfreut, dass man mit Robert Muhr einen neuen und engagierten Bürgermeisterkandidaten gefunden hatte, der die Erwartungen in allen Belangen übertraf. Der Vorsitzende konnte über die Infoveranstaltungen, Firmenbesuchen und mehreren Sitzungen der Vorstandschaft berichten. Er war sehr erfreut über den Gewinn eines weiteren Gemeinderatssitzes für die Liste der SPD-FWG.

Im Anschluss übernahm Kassier Franz Raith den finanziellen Teil und die Kassenprüfer bescheinigten Ihm eine einwandfreie Kassenführung. 

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden alle Kandidaten einstimmig in Ihre Ämter gewählt. Vorsitzender bleibt Werner Ulrich, Stellvertreter ist Robert Muhr, Kassier Franz Raith und Schriftführerin Elisabeth Mader. Als Beisitzer wurden die Gemeinderäte Anton Ertl und Max Schiller bestimmt. Die Kassenprüfung übernehmen Heinrich Kaufmann und Ronny Wühr und Robert Muhr vertritt den Ortsverein als Delegierter auf Unterbezirksebene.

Bild: (v. li.): Anton Ertl, Heinrich Kaufmann, Max Schiller, Ronny Wühr, Werner Ulrich, Robert Muhr, Franz Raith, Elisabeth Mader

 

 

 

 

Preiswatten 2014

Knappe Entscheidung beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 40 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden mit 8 gewonnenen Spielen und 27 Punkten Ingrid Artmann und Karl Schiller. Den zweiten Platz, ebenfalls mit 8 gewonnenen Spielen, jedoch um 4 Punkte weniger errangen Manfred Zaglauer und Franz Raith. Den dritten Platz erreichten Franz Kollmer und Richard Altmann. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Ina und Renate Kronschnabl. Im Bild Ortsvorsitzender Werner Ulrich  mit dem Siegerpaar.                                                                                                                          (April 2014)

 

Bürgermeisterkandidat Robert Muhr erkundigt sich bei List-CAD-CAM GmbH

im Bild v. l.: Betriebsleiter  Franz Rotkopf, Robert Ertl, Manfred Zaglauer, Carmen Schmid, Werner Ulrich, Geschäftsführer Manfred List, Bürgermeisterkandidat Robert Muhr, Sigmund Schußmann, Kerstin Weiß

 

Der Bürgermeisterkandidat der Liste SPD/Freie Wählergemeinschaft, Robert Muhr, sowie einige Gemeinderatskandidaten besuchten die Kirchberger Firma List-CAD-Cam  GmbH in Höllmannsried. 

Geschäftsführer Manfred List, sowie Betriebsleiter Franz Rothkopf erläuterten den Besuchern die Struktur sowie die Geschäftsfelder der List-CAD-CAM, bevor man bei einem sehr interessanten Rundgang die verschiedenen Bereiche der Kunststoffteilfertigung, sowie des Formenbaus besichtigte. Mit derzeit 47 Beschäftigten, davon 2 Auszubildenden, werden am Standort Höllmannsried im Dreischichtbetrieb unter anderem Teile zur Lösung der Logistik der Autoindustrie, sowie für viele andere Kunden, produziert. Ein besonderer Vorteil, ist die große Flexibilität der Firma bei Auftragsspitzen und zeitkritischen Kundenaufträgen. Nach den ersten Firmenjahren in Stadlhof und Reichertsried wagte es Manfred List im Jahre 2005 seine Fertigung in die ehemaligen „Mesutronic-Halle“ nach Höllmannsried zu verlegen. 2008 konnte man bereits eine erste Erweiterung feiern und aktuell wird der Außenbereich vergrößert.

In der anschließenden Diskussion wurde vor allem auf die Notwendigkeit eines schnellen Internetzugangs hingewiesen. Hierbei wurden die Gemeinderatskandidaten aufgefordert, sich für den Ausbau im gesamten Gemeindebereich Kirchberg einzusetzen. Bürgermeisterkandidat Muhr sicherte Herrn List zu, dass dies eine der zentralen Aufgaben in nächster Zeit sein muss und dieses Thema bei ihm oberste Priorität habe.

Zum Abschluss bedankte sich Robert Muhr bei Geschäftsführer  List für die sehr interessante und informative Firmenbesichtigung und wünschte dem Unternehmen für die weitere Zukunftsentwicklung alles Gute.           

                                (Februar 2014)

 

 

Besichtigung des ersten Melkroboter in der Gemeinde

Bild (v. l.) : Max Schiller, Werner Ulrich, Manfred Zaglauer, Bürgermeisterkandidat Robert Muhr, Monika Friedrich, Carmen Schmid, Sigmund Schußmann, Franz Schwaiger  (Foto Weiß)

 

Bürgermeisterkandidat Robert Muhr und einige Kandidaten der SPD/FWG  überzeugten sich bei einem Besuch auf dem Bauernhof von Franz Schwaiger in Ottenberg von der Effizienz eines Melkroboters. Mit hochmoderner Technik und computergesteuert werden die 120 Kühe gemolken und überwacht. Die Kühe können dabei selbst entscheiden, ob sie bis zu vier Mal am Tag gemolken werden wollen. Die Gemeinderatskandidaten staunten auch über die Investitionssumme von 240.000 € für die Anlage.

Die Leistungsfähigkeit der Anlage zeigt sich im Stalldurchschnitt der Fleckvieh Herde mit über 8000 kg Milchleistung  pro Jahr, die weit über den Landkreisdurchschnitt liegt. Insgesamt fühlen sich über 250 Rinder im umgebauten Stall und dem guten Stallklima sehr wohl.

1990 hat Franz Schwaiger den Betrieb von seinem Vater mit 50 Milchkühen übernommen. 1997 wurde der bestehende Stall zu einem Laufstall, mit einem entsprechenden Anbau, umgebaut. Der Betrieb bewirtschaftet insgesamt 90 ha, davon 27 ha im Ackerbau. Im Familienbetrieb helfen Frau, Tochter und Mutter mit. Trotz der beachtlichen Betriebsgröße werden alle anfallenden Arbeiten in Eigenregie durchgeführt.

Der Maschinenpark von Franz Schwaiger ist in einem hervorragend gepflegten Zustand. Besondere Beachtung fand hier sein Fendt 724 Vario mit 240 PS.

Neben der Bewirtschaftung seines Betriebes ist Franz Schwaiger im Aufsichtsrat der Goldsteig Käserei und im Arbeitskreis Landwirtschaft der CSU als stellvertretender Vorsitzender engagiert.

Durch die interessante Betriebsführung von Franz Schwaiger mit einer lebhaften Diskussion konnten sich die SPD/FWG Gemeinderatskandidaten einen guten Überblick über den Betrieb und die aktuelle Lage in der Landwirtschaft verschaffen. Zum Abschluss bedankte sich Bürgermeisterkandidat Robert Muhr bei Franz Schwaiger und wünschte dem Familienunternehmen für die Zukunft weiterhin alles Gute.

                                (Januar 2014)

 

 

Bürgermeisterkandidat Robert Muhr erkundigt sich bei Mesutronic Gerätebau GmbH

Foto: v. l.  Waltraud Mader, Manfred Zaglauer, Karl-Heinz Dürrmeier, Bürgermeisterkandidat Robert Muhr, Max Schiller, Birgit Esker

 

Der Bürgermeisterkandidat der Liste SPD/Freie Wählergemeinschaft, Robert Muhr, sowie einige Gemeinderatskandidaten besuchten die Kirchberger Vorzeigefirma Mesutronic Gerätebau GmbH. 

Geschäftsführer Karl-Heinz Dürrmeier erläuterte  den Besuchern die Struktur sowie die Geschäftsfelder der Mesutronic, bevor man bei einem sehr interessanten Rundgang die verschiedenen Bereiche der Entwicklung und Fertigung besichtigte. Mit derzeit 130 Beschäftigten, davon 10 Auszubildende,  ist Mesutronic einer der größten Arbeitgeber in Kirchberg und einer der „High-Tech-Betriebe“ im Landkreis  Regen.  Der Jahresumsatz beträgt über 13 Mio. Euro, die Exportrate des Unternehmens liegt derzeit bei über 60 Prozent. Die Firma ist weltweit auf dem Gebiet der  Metalldetektoren, Metallseparatoren sowie Metallsuchsystemen, mit Förderanlagen für die unterschiedlichsten industriellen Produktions-bereiche, tätig und führend.  Im Lebensmittel-bereich gelangt  z.B. kein Produkt mehr ohne vorherige Prüfung in den Handel, hier kommen Prüfgeräte von Mesutronic zum Einsatz.

Wie bei vielen anderen Betrieben wird das Rekrutieren von qualifiziertem Fachpersonal immer schwieriger. In diesem Zusammenhang diskutierte die Runde auch die Auswirkungen der demographischen Entwicklung, speziell für den Landkreis Regen, und die Möglichkeiten, junge Leute in unserer Region zu halten. Nach dem Rundgang bedankte sich Robert Muhr bei Geschäftsführer  Dürrmeier für die sehr interessante und informative Firmen-besichtigung und wünschte dem Unternehmen für die weitere Zukunftsentwicklung alles Gute.      

                                (Januar 2014)

 

 

Robert Muhr zum Bürgermeisterkandidaten nominiert

SPD - FWG stellen Weichen für Kommunalwahl

Geschlossenheit bei der SPD-FWG Liste in Kirchberg im Wald. Einstimmig wurden sowohl Bürgermeisterkandidat Robert Muhr, als auch die Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2014 nominiert.

SPD Ortsvorsitzender Werner Ulrich konnte neben einer großen Anzahl von Kirchberger Gemeindebürgern, auch Bezirksrätin Rita Röhrl begrüßen. Ulrich ging vorab auf die zurückliegende Arbeit im Gemeinderat ein. Er berichtete, dass man sehr viele Entscheidungen positiv begleiten konnte. Besonders die Themen Straßenausbau, Sanierung von Kanal- und Wasserleitungen und die Möglichkeit des „Bauens“ auf den Dörfern, wie aktuell in Sommersberg, wurden von den SPD-Gemeinderäten federführend mitgestaltet.

Anschließend stellte sich der Kandidat für das Bürgermeisteramt, Robert Muhr, vor.  Der 47-jährige hat 4 Kinder und wohnt seit 2011 in Raindorf. Als Krankenkassen – Betriebswirt und Abteilungsleiter Finanzen bei der Betriebskrankenkasse Faber-Castell & Partner in Regen, sowie in seiner ehemaligen Funktion als Personalleiter bei Pfleiderer Teisnach bringt er sehr viele Kompetenzen für das Bürgermeisteramt mit. Kommunalpolitisch hat er bereits 8 Jahre (von 2003 bis 2011) Erfahrung im Gemeinderat Drachselsried sammeln können, war dort zuletzt als Fraktionsführer der Liste SPD/Unabhängige tätig.

Nach der Vorstellung und einstimmigen Wahl von Bürgermeisterkandidat Robert Muhr wurde die vorbereitete Liste der Gemeinderatskandidaten vorgestellt. Ulrich zeigte sich sehr erfreut, dass sich die amtierenden SPD Gemeinderäte wieder zur Wahl stellen. Des Weiteren ist es gelungen kompetente Bewerber aus vielen Ortsteilen, darunter fünf Frauen, für eine Kandidatur zu gewinnen.

Für die SPD-FWG treten folgende Kandidaten an:

1Robert Muhr, Krankenkassen – Betriebswirt, Raindorf

2WernerUlrich, Diplom Ingenieur, Kirchberg

3 Anton Ertl, Diplom Ingenieur, Umweltberater, Sommersberg

4 Birgit Esker, Rechtsanwältin, Kirchberg

5 Max Schiller, Betriebsratsvorsitzender, Sommersberg

6 Kerstin Weiß, Vermögensberaterin, selbständige Unternehmerin, Kirchberg

7 Ronny Wühr, Industriemeister Metall, Hangenleithen

8 Robert Ertl, Industriemechaniker, Kirchberg

9 Robert Schiller, Hochbaupolier, Hangenleithen

10 Waltraud Mader, Medizinische Fachangestellte, Kirchberg

11 Sigmund Schußmann, Pensionär, Kirchberg

12 Steffen Röder, freiberuflicher Bautechniker, Berneck

13 Carmen Schmid, Polizeibeamtin, Kirchberg

14 Sabine Fischer, Verwaltungsangestellte, Fischermühle

15 Manfred Zaglauer, Baumaschinenführer, Kirchberg

16 Franz Raith, Diplom Betriebswirt, Angestellter, Reichertsried

Bürgermeisterkandidat Muhr betonte anschließend, dass er sich einen fairen und sachlichen Wahlkampf wünsche. Natürlich sei ihm bewusst, dass er als Neuling gegen den amtierenden Bürgermeister schwer ankommt, will jedoch nichts unversucht lassen, trotzdem zu gewinnen.

In seinem Ausblick ging Muhr dann auf die wichtigsten politischen Themen der Kommune für die kommenden Jahre ein. Eine große Herausforderung wird weiterhin das Thema Straßenbau, hier insbesondere der anstehende Umgehungsstraßenbau, sein. Ein weiteres zentrales Thema wird die  Entwicklung der Ortsmitte von Kirchberg sein.Damit die Gemeinde weiterhin von steigenden Gewerbesteuern profitieren kann, spielen die Themen Wirtschaft mit Gewerbeansiedlungen und Breitbandausbau eine gewichtige Rolle in seinen Programm. Die Energiewende, soweit hier eine Gemeinde gestalterisch eingreifen kann, steht ebenso auf der Agenda.

Ein großes Anliegen ist es ihm, die positiven Erfahrungen aus dem Zellertal bei den Themen „Wohnen im Alter“ (Seniorenwohnheim und Betreutes Wohnen) sowie den Kindergärten in die Kirchberger Gemeindepolitik einzubringen.

Muhr bekräftigte abschließend seine Überzeugung, mit den Kandidaten der SPD-FWG Liste  eine erfolgreiche Kommunalwahl bestreiten zu können.                                                                                                                                                                                              (Dezember 2013)

 

SPD begrüßt Neumitglieder

Bei der letzten Versammlung des SPD-Ortsvereines Kirchberg im Wald, konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich drei neue Mitglieder Willkommen heißen. Neben Robert Schiller trat auch das Ehepaar Jutta und Sigmund Schußmann in die sozialdemokratische Partei ein.
Im Rahmen der Versammlung wurden die Vorbereitungen zur Kommunalwahl 2014 getroffen. Man war sich schnell einig, zur Kommunalwahl wieder mit einer kombinierten Liste SPD/Freie Wählergemeinschaft anzutreten. So möchte man, nicht parteinangehörigen Gemeindebürgern auch die Möglichkeit geben, auf der Liste vertreten zu sein.
Die Aufstellungsversammlung findet Anfang Dezember statt.
Foto: v. l. Robert Schiller, Ortsvorsitzender Werner Ulrich, Sigmund Schußman                                    (November 2013)

 

Preiswatten 2013

Knappe Entscheidung beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 44 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden mit 7 gewonnenen Spielen und 97:80 Punkten Anna und Max Lentner. Den zweiten Platz, ebenfalls mit 7 gewonnenen Spielen, jedoch um einen Punkt weniger, Gerhard Saller und Herrmann Stangl. Den dritten Platz erreichten Gitte und Gertraud Graf. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Karl Weber und Werner Kronschnabl. Im Bild Ortsvorsitzender Werner Ulrich (2 v.r.) mit dem Siegerpaar Lentner und den Letztplatzierten Karl Weber und Werner Kronschnabl.                 (April 2013)

 

Preiswatten 2012

Titelverteidiger siegten erneut      -    60 Mitspieler beim SPD Preiswatten

Kirchberg: Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 60 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden, wie schon im letzten Jahr, Gerd Kollmer und Gottfried Weinmann, die 9 von 10 Spielen gewannen. Den zweiten Platz teilten sch mit jeweils 8 gewonnen Spielen und 48 Punkten die Watterpaare Angelika Stangl und Walter Kramhöller, sowie Franz Kollmer und Markus Schmid. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Angelika Friedrich und Karin Halser.    (April 2012)

 

Jahreshauptversammlung Oktober 2011

Werner Ulrich bleibt Vorsitzender - Landratskandidat Michael Adam zu Gast

Der SPD Ortsverein Kirchberg im Wald wird weiterhin von Gemeinderat Werner Ulrich geführt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde er im Amt bestätigt. Als besonderen Gast konnte er den Bodenmaiser Bürgermeister und Landratskandidaten Michael Adam begrüßen. In seinem Bericht ging Ulrich näher auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein. Kassier Franz Raith konnte anschließend einen soliden Kassenstand vermelden.

Landratskandidat Michael Adam stellte dann einige Themen seines Wahlprogramms vor. In der Einrichtung einer Tourismus GmbH sieht er die Möglichkeit den Bayerischen Wald wieder zurück auf Erfolgskurs zu bringen. In Zukunft kann erfolgreiche Tourismusentwicklung nur noch gemeinsam und nicht mehr alleine funktionieren – Kirchturmdenken darf es gerade hier nicht mehr geben, so Adam.

Ein weiteres Thema war die Verkehrsinfrastruktur. Hier sieht er den „Autobahnzubringer Hangenleithen“ als einen enorm wichtigen Bestandteil der Infrastruktur im Landkreis an. Dieses Thema muss mit mehr Nachdruck verfolgt werden, so der Landratskandidat.

Eine breite Diskussion widmetet man dem Thema Windkraft. Hier muss man die erneuerbaren Energien nutzen und privilegieren, war man sich einig. Adam stellt sich hier eine Umsetzung von Bürgerbeteiligungsmodellen vor. Denn das Geld aus erneuerbaren Energien muss in der Region bleiben.

Die Neuwahlen brachte Wahlleiter Michael Adam zügig über die Bühne. Jeweils ohne Gegenstimme wurden gewählt: Vorsitzender: Werner Ulrich; Stellvertreter: Anton Ertl; Beisitzer: Birgit Esker, Max Schiller; Schriftführerin: Elisabeth Mader; Kassier: Franz Raith; Kassenrevisoren: Heinrich Kaufmann, Max Gigl.

 

Interessanter Firmeneinblick bei der Mesutronic GmbH

Der SPD Ortsverein hat  einen  sehr interessanten  Einblick in den Produktionsablauf der Kirchberger Vorzeigefirma Mesutronic Gerätebau GmbH erhalten.  Geschäftsführer Karl-Heinz Dürrmeier erläuterte  den Besuchern, unter anderem den Gemeinderäten Birgit Esker, Anton Ertl und Werner Ulrich, zunächst die Struktur sowie die Geschäftsfelder der Mesutronic, bevor man bei einem sehr interessanten Rundgang die verschiedenen Bereiche der Entwicklung und Fertigung besichtigte.  Mit über 100 Beschäftigten ist Mesutronic einer der größten Arbeitgeber in Kirchberg und einer der „High-Tech-Betriebe“ im Landkreis  Regen.  Die Firma ist weltweit auf dem Gebiet der  Metallsuchdetektoren für die unterschiedlichsten industriellen Produktionsbereiche tätig und führend. Nach dem Rundgang bedankte sich Werner Ulrich bei dem Geschäftsführer  für die sehr interessante und informative Firmenbesichtigung.       (Kirchberg, Juni 2011)

 

Preiswatten 2011

22 Paare kämpften um den Titel beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 44 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden diesmal Gerd Kollmer und Gottfried Weinmann, die alle 10 Spiele gewannen. Den zweiten Platz erreichten Franz Kollmer und Gotthard Rechenmacher mit 9 Siegen. Den dritten Platz mit 8 Siegen errangen die letztjährigen Gewinner Anton Stangl und Erich Kramhöller. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Christian Hartl und Dominik Stangl.          (April 2011)

 

 

Preiswatten 2010

20 Paare kämpften um den Titel beim SPD Preiswatten

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 40 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden diesmal Anton Stangl und Erich Kramhöller mit 9 von 10 gewonnenen Spielen. Den zweiten Platz erreichten Werner Kronschnabl und Karl Weber mit 7 Siegen. Den dritten Platz mit ebenfalls 7 Siegen aber weniger Punkten errangen Gerhard Kollmer und Gottfried Weinmann. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Reinhard Köstlmeier und Mathias Wenig.          (April 2010)

 

 

Jahreshauptversammlung September - 2009

Bundestagskandidat Michael Adam zu Gast

 

Vorstandschaft der SPD (v. li.): Anton Ertl,  Ortsvorsitzender Werner Ulrich, Max Schiller, Heinrich Kaufmann, Bundestagskandidat Michael Adam, Franz Raith, Max Gigl und Birgit Esker.

Der SPD-Ortsverein Kirchberg im Wald wird weiterhin von Gemeinderat Werner Ulrich geführt. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Kappl in Zell wurde er im Amt bestätigt.

Vorstand Ulrich begrüßte die Mitglieder und besonders den Bodenmaiser Bürgermeister und Bundestagskandidaten Michael Adam. Ulrich ging in seinem Bericht näher auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein. Kassier Max Gigl konnte anschließend einen soliden Kassenbestand vermelden.

Die anschließenden Neuwahlen brachte Wahlleiter Michael Adam zügig über die Bühne. Jeweils ohne Gegenstimme wurden gewählt: Vorsitzender: Werner Ulrich; Stellvertreter: Anton Ertl; Beisitzer: Birgit Esker, Max Schiller; Schriftführerin: Elisabeth Mader; Kassier: Franz Raith; Kassenrevisoren: Heinrich Kaufmann, Max Gigl.

Bundestagskandidat Michael Adam ging anschließend näher auf bundes- und länderspezifische Themen ein. Er erläuterte die Hintergründe der SPD geführten Ministerien im Bund, wo mit Vernunft und Verstand auf die Krise reagiert wurde. Insbesondere ging er auf die Themen Kurzarbeitergeld, Unterstützung der Finanzsysteme und das Konjunkturpaket ein. Dies seien wichtige Maßnahmen, die die SPD in der großen Koalition teilweise gegen den Willen von CDU/CSU durchgesetzt habe. „Wir finanzieren Arbeit, die Union um Insolvenzminister Guttenberg finanziert lieber Arbeitslosigkeit“, so Adam.


Nach Vorschlägen für das Jahresprogramm 2009 und einem Dank an alle Mitglieder schloss Vorsitzender Werner Ulrich die Versammlung.

 

Preiswatten 2009

Rekordbeteiligung beim SPD Preiswatten

 Beim traditionellen Watterturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 64 Mitspieler begrüßen. Damit wurde an 16 Tischen gekartelt und „ausgeschofft“. Sieger wurden diesmal Marion un Jonas Kollmer mit 8 von 10 gewonnenen Spielen. Den zweiten Platz erreichten Erich Hanny und Egon Stangl mit ebenfalls 8 Siegen, aber weniger Punkten. Den dritten Platz mit 7 Siegen errangen Maria Pledl und Robert Ertl. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Thomas Hasenöhrl und Reinhard Köstlmeier.

 

Jahreshauptversammlung Juni - 2008

Robert Sommer bei der Kirchberger SPD

Rückblick auf die Kommunalwahlen und Ausblick auf die Landtagswahlen

 

Bild: Werner Ulrich (2. v.l.) wünscht Robert Sommer viel Erfolg bei der Landtagswahl.

Mit im Bild die Gemeinderäte Anton Ertl (links) und Max Schiller (r.) 

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der SPD in Kirchberg stand neben dem Jahresrückblick des Ortsvorsitzenden Werner Ulrich eine Diskussion mit Robert Sommer, dem Landtagskandidaten der SPD.

Ulrich blickte in seinem Bericht zurück auf die Kommunalwahlen und analysierte die Ergebnisse in der Gemeinde Kirchberg. Mit Birgit Esker konnte man neben den bestätigten Gemeinderäten Werner Ulrich, Anton Ertl und Max Schiller einen zusätzlichen Sitz im Gemeinderat erreichen. Allerdings zeigte er sich enttäuscht, dass es nicht gelungen sei  die Mehrheit einer Partei zu brechen. „Dann hätten wir wieder mehr Diskussionskultur im  Gemeinderat gehabt“, so Ulrich in seiner Rede. Kassier Max Gigl berichtete von der finanziellen Situation des Ortsvereins. Die Kassenprüfer Heinrich Kaufmann und Franz Raith bescheinigten Gigl eine einwandfreie Kassenführung. In der anschließenden Wahl zur Europa- und Bundestags- Wahlkreiskonferenz wurde jeweils Werner Ulrich als Delegierter, sowie Heinrich Kaufmann als Ersatzdelegierter gewählt.

Im Rahmen der Sitzung stellte sich SPD-Landtagskandidat Robert Sommer aus Regen vor.   In seinem Referat informierte er über seine Person und die Schwerpunktthemen seines Wahlkampfes. Hier kam deutlich zum Ausdruck, dass er im Bereich der Wirtschafspolitik große Kompetenzen aufweist. „Ohne eine vernünftige wirtschaftliche Entwicklung verliert die Region den Anschluss, die Politik ist gefordert die richtigen Rahmenbedingungen für eine solide Entwicklung zu schaffen, dafür möchte ich mich einsetzen“, sagte Sommer. Wichtig für den Bayerischen Wald seien neben der dringend auszubauenden Verkehrsinfrastruktur vor allem auch schnelle Datennetze. „DSL für alle, das darf nicht nur ein Wahlkampfslogan sein. Das wäre die beste Wirtschaftsförderung für alle Betriebe“, betonte der Landtagskandidat. Zudem gäbe es auch zahlreiche Standortvorteile des Bayerischen Waldes. „Die müssen von uns Politikern herausgestellt werden“, nur so könne man ein zweites Standbein neben dem Tourismus etablieren. Standortvorteile seien beispielsweise günstige Mieten, die Natur und die zentrale Lage in Mitteleuropa. Gute Wirtschaftspolitik sei zudem die beste Sozialpolitik. Arbeitsplätze ermöglichten den Menschen sich selbst zu versorgen und würden die Sozialkassen entlasten. Nicht zuletzt hänge von der wirtschaftlichen Entwicklung auch die Zukunft der Region ab. „Ich will, dass meine Kinder hier nicht nur ihre Wurzeln haben, sie sollen eine Heimat haben in der sie auch leben und arbeiten können“, dafür wolle er sich nach ganzen Kräften einsetzen, so Sommer weiter.

 

 

Aufstellungsversammlung

Kommunalwahl 2008

Stehend von links: stellv. SPD Kreisvorsitzender Michael Adam, Elisabeth Mader, Ronny Wühr, Franz Raith, Heinrich Kaufmann, Steffen Roeder, Josef Aulinger, Max Gigl, Birgit Esker;

Sitzend von links: Kerstin Kufner, Anton Ertl, Bürgermeisterkandidat Werner Ulrich, Siegfried Elstner, Max Schiller

Liste SPD – Freie Wählergemeinschaft stellt Kandidaten in Kirchberg

Werner Ulrich (40), Diplom-Ingenieur aus Stadlhof, einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten nominiert

Gemeinderat Werner Ulrich geht bei den Kommunalwahlen im März 2008 als Bürgermeisterkandidat der Liste SPD - Freie Wählergemeinschaft ins Rennen. Bei der Nominierungsversammlung wurde er einstimmig, auf Vorschlag von Rechtsanwältin Birgit Esker, gewählt. Ebenso wurde der Listenvorschlag für die Gemeinderatskandidaten von der Versammlung, die vom stellvertretenden SPD-Kreisvorsitzenden Michael Adam geleitet wurde, ohne Gegenstimme angenommen. 

Der 40-jährige Diplom Ingenieur tritt nach 2002 zum zweiten Mal als Kandidat gegen Bürgermeister Wenig an. In seiner Vorstellungsrede ging er vor allem auf die zerrütteten Verhältnisse im Kirchberger Gemeinderat ein. Hier griff er Bürgermeister Wenig scharf an. „Wer zwei Bürgerentscheide missachtet, und somit die Demokratie mit Füßen tritt, ist es nicht wert, nochmals in einer demokratischen Wahl gewählt zu werden, und sollte normalerweise bei Wahlen gar nicht mehr antreten dürfen.“

Nachdem der amtierende Bürgermeister in den letzten 10 Jahren nur sein „Denkmal Schule“ verfolgte, müssen nun endlich die vielen liegen gebliebenen Aufgaben angegangen werden. Es geht hierbei um die dringende Sanierung unserer Wasserleitungen, sowie den teils erbärmlichen Zustand unserer Dorfstraßen zu verbessern. Als Hauptaufgabe sieht es Ulrich an, die Dorfmitten in Kirchberg und Untermitterdorf, nach der Auslagerung der Schulen  wieder mit Leben zu erfüllen. Eine weitere Initiative zur Ansiedlung und Umsiedlung von Gewerbebetrieben ist unabdingbar, da man auf jeden Cent Gewerbesteuer angewiesen ist. Die derzeitige Verschuldung von über 10 Millionen Euro kann die Gemeinde sonst nicht mehr lange schultern.

Für die Gemeinderatswahl hatte man bereits eine Liste vorbereitet, die einstimmig in der vorgegebenen Reihenfolge angenommen wurde. „Auf der sehr ausgewogenen Liste stehen sehr kompetente Frauen und Männer aus allen Gemeindeteilen, deren Wahl nur zum Vorteil für die Gemeinde Kirchberg sein kann“, erklärte Ulrich.

Zum Schluss appellierte der Bürgermeisterkandidat nochmals an die anwesenden Unterstützer der Liste für die SPD – Freie Wählergemeinschaft einzutreten und die Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen, zur Wahl zu gehen. Jeder, der sich von der Kirchberger Kommunalpolitik verabschiedet, wählt Wenig und bekommt sehr wenig, so Ulrich in seinem Abschlusswort.

 

Infotour 2007 - Alte Hauptschule

Was wird aus der alten Kirchberger Hauptschule ?

Einige Mitglieder des SPD - Ortsvereins erkundigte sich im Rahmen Ihrer Infotour über die alte Hauptschule in Kirchbergs Mitte. Welche sinnvollen und langfristigen Verwendungen bestehen für das alte Hauptschulgebäude? Diese Frage wurde von den SPD´lern diskutiert. Eine sinnvolle Lösung wäre u.a. ein Technologie- und Innovationszentrum (TIZ). Erste Kontakte wurden bereits geknüpft. Hierbei wurden die guten Beziehungen von Esker Birgit, der stellvertretenden Vorsitzenden im Landesvorstand der Selbständigen in der Bayern SPD, genutzt. Sie hat bereits erste Verbindungen zu den Initiatoren des TIZ in Ansbach aufgenommen. Hier könnte sich eine vernünftige und zukunftsweisende Verwendung entwickeln, damit die Kirchberger "alte Mitte" nicht zur Ruine verkommt. Um einen rapiden Verfall vorzubeugen, müssen zeitnah Entscheidungen getroffen werden. Dabei waren sich die SPD - Mitglieder einig.

 

Infotour 2007 - Bauernhofbesichtigung

Eine Abordnung des SPD Ortsvereins bei der Bauernhofbesichtigung bei Max Schiller in Sommersberg 

Max Schiller, Heinrich Kaufmann, Steffen Röder, Anton Ertl, Werner Ulrich

 

 

 

Infotour 2007 - Kläranlagensanierung

Der SPD Ortsverein erkundigte sich an der Kirchberger Kläranlage nach dem Stand der Sanierung und Erweiterung. Nachdem im Jahre 2006 mit den Bauarbeiten begonnen wurde, sind diese nach einem Jahr nun fast komplett abgeschlossen. Die Kirchberger Kläranlage ist nun für 6.500 Einwohner-Gleichwerte ausgelegt, wobei zur Zeit 3.500 Einwohner angeschlossen sind. Der Anschlußgrad liegt bei 89 %.

Klärwärter Kronschnabl erklärte den Teilnehmern sehr ausführlich und kompetent den gesamten Ablauf der Anlage, mit sämtlichen Spezifikationen.

Kosten wird die Kläranlage die Gemeinde voraussichtlich nahezu 2,5 Mio. Euro. Dies muss die Gemeinde abzüglich der Förderung wieder über Ergänzungsbeiträge und den Abwassergebühren von den Bürgern einkassieren.

In der anschließenden Diskussion bemängelte GR Ertl vor allem, dass noch nicht einmal eine Satzung ausgearbeitet und vom Gemeinderat beschlossen wurde, um die Ergänzungsbeiträge verlangen zu können. Die SPD-Fraktion vertritt die Ansicht, dass die Bescheide möglichst bald versandt werden sollen, um die Zwischenfinanzierung möglichst kurz zu halten. Die anfallenden Zinsen muss der Bürger sowieso zusätzlich wieder bezahlen. Gemeinderat und Ortsvorsitzender Ulrich vermutet: Es hat den Anschein, dass die Bescheide erst nach den Kommunalwahlen im Frühjahr verschickt werden, damit der Bürger nicht erfährt, welche Kosten auf ihm zukommen.

Zum Abschluss bedankte sich der SPD Ortsverein bei den Klärwärtern Max Kronschnabl und Günther Saller noch einmal recht herzlich für die interessante Führung, sowie den Ausführungen und Erklärungen zur erweiterten und sanierten Kläranlage.

 

Jahreshauptversammlung 2007

Anton Ertl, Birgit Esker, Elisabeth Mader, Max Schiller, Rita Röhrl, Max Gigl, Steffen Röder, Werner Ulrich

 

Preiswatten 2006

Beim traditionellen Wattererturnier des SPD Ortsverein konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich 44 Mitspieler begrüßen. Sieger wurden diesmal Regina und Franz Aulinger mit 8 von 10 gewonnenen Spielen. Den zweiten Platz erreichten Gottfried Weinmann und Gotthard Rechenmacher mit 7 Siegen. Den dritten Platz mit ebenfalls 7 Siegen aber weniger Punkten errangen Herbert Hartl und Alfred Köstlmeier. Die obligatorische Schwarzwurst als Batzerpreis ging an Marion und Jonas Kollmer.

 

Thomas Wittmann

Gesellschafts-poiltisches Kabarett im September 2006

witt01.jpg (55508 Byte)

Kabarett der Spitzenklasse in Kirchberg
 
Dass sich offensichtlich besonders die  Kirchberger auf politisches Kabarett
bestens verstehen, wurde  beim Auftritt von Thomas Wittmann, der anlässlich
des 10-jährigen Bestehens des SPD Ortsvereines nach Kirchberg gekommen ist,
deutlich.   Es  kamen  über 150  Besucher  ins Gasthaus Mader, um den
Nachwuchskabarettisten Thomas Wittmann aus Viechtach live zu erleben. Und
sie waren begeistert. Thomas Wittmann zeigte politisch-gesellschaftliches
Wortkabarett der Spitzenklasse. Nicht umsonst ist er aktueller Preisträger
so renommierter Nachwuchspreise wie dem "Schwarzen Schaf vom Niederrhein"
oder dem "Obernburger Mühlstein".

In seinem Programm "Aus Freude am Zahlen" setzt Wittmann zum politischen
Rundumschlag an. Als Rahmen dient ihm dabei die Leidensgeschichte seines
Freundes  Abdul Kharim Alsafadi , den er "Schorschi" nennt, weil in Bayern
"alleine schon der eigene Name zum Risiko werden kann." Und Schorschi steckt
in massiven Schwierigkeiten. Fristlos gekündigt, von seiner Frau verlassen
und dazu auch noch Mitglied bei der SPD. Da bleibt eigentlich nur noch ein
Ausweg: Selbstmord. Aber das wäre zu einfach. Schließlich gibt es noch so
viele Probleme, die es zu lösen gilt. Da wäre z. B. die am Hospitalismus
leidende bayerische SPD oder das dahinsiechende Gesundheitswesen, der
"Schattenministerpräsident" Edmund Stoiber und die Bundeskanzlerin Angela
Merkel, die "sich doch wohl kaum hochgeschlafen haben kann." Dass daneben
das Rauchen durchaus positive Auswirkungen auf den sozialen Zusammenhalt in
Deutschland hat, ist für Thomas Wittmann ebenso klar wie die Tatsache, dass
"Bayern kein Einwanderungsland ist."

Nach gut 90 Minuten erntete Kabarettist Thomas Wittmann nicht nur lang
anhaltenden Applaus sonder auch höchstes Lob von allen Seiten. "Mit diesem
Programm könne Wittmann jederzeit mit bekannten Kabarettgrößen mithalten",
so ein Zuschauer.

 

Jahreshauptversammlung 2005

jhv2005.jpg (50177 Byte)

Kreisvorsitzender Herbert Schreiner, Anton Ertl, Birgit Esker, Max Gigl, Max Schiller, Werner Ulrich

 

Preiswatten 2004

watt2004.jpg (33913 Byte)

Die Sieger des Turniers, Friedrich Schiller (links) und Hermann Kroiss (Mitte) mit Werner Ulrich

 

 

Jahreshauptversammlung 2003

Diskussion mit Landtagslistenkandidat Reinhard Berger und Bezirksrätin Rita Röhrl

 

 

Preiswatten 2003

watt2003.jpg (37181 Byte)

Die Sieger des Turniers, Regina und Franz Aulinger  mit Werner Ulrich

 

Jahreshauptversammlung 2002

jhv2002.jpg (28168 Byte)

Neuwahlen der SPD Vorstandschaft

Ortsvorsitzender Werner Ulrich gratuliert Birgit Esker

 

Preiswatten 2002

watten02.jpg (35359 Byte)

Die Sieger des Turniers, Alois Wellisch (links) und Max Pletl (rechts) mit Werner Ulrich

 

Infoabend mit Florian Pronold

pronold.jpg (29850 Byte)

Mitglied des SPD Präsidiums und Juso-Landesvorsitzender von Bayern, Februar 2002

 

Preiswatten 2001

Preiswatten 2001

Die Sieger des Turniers, Erich Hanny und Walter Dankesreiter mit 2. Bürgermeister Jürgen Mader.

Den Patzerpreis erhielt die Abordnung des Ortsvereins Rinchnach

 

Jahreshauptversammlung 2000

vorst00.jpg (18503 Byte)

stiuwe00.jpg (12465 Byte)

Neuwahlen der SPD Vorstandschaft

(v. l. n. r.: Bernhard Stiedl, Stellv. Ortsvorsitzende Jürgen Mader, Schriftführerin Elisabeth Vogl, Kassier Max Gigl, Besitzerin Angelika Stangl, Ortsvorsitzender Werner Ulrich)

 

Preiswatten 2000

Afrika gewinnt beim Preiswatten 2000 des SPD - Ortsvereins

Beim Preiswatten des SPD - Ortsvereins konnte Ortsvorsitzender Werner Ulrich neben 2. Bürgermeister Jürgen Mader und Altbürgermeister Heinrich Maier auch eine Abordnung des Ortsvereins Rinchnach begrüßen. Sieger des Turniers wurden mit 8 von 10 gewonnenen Spielen Josef Sigl und Josef Hartl. Zur Freude von Erich Mühlbauer spendeten beide je 100,- DM Ihres Gewinns an behinderte Kinder in Kamerun. Mit ebenfalls 8 Siegen errangen Hermann und Egon Stangl den 2. Platz. Mit der obligatorischen Schwarzwurst als Patzerpreis und Original - SPD – Karten, um mal richtig "Watten" zu lernen, mußten sich Ronny Wühr und Christian Geiß mit dem letzten Platz zufrieden geben.

erster.jpg (33364 Byte)

zweiter.jpg (27579 Byte)

1. Sieger des Turniers 2. Sieger

batzer.jpg (32798 Byte)

Den Batzerpreis erhielten Ronny Wühr und Christian Geiß

 

Gegenveranstaltung zur Schulreform 2000

spdschul.jpg (36703 Byte)

egleder.jpg (45550 Byte)

Veranstaltung für eine bessere Schulreform in Bayern

(v. l. n. r.: Jürgen Mader, Werner Ulrich, MdL Udo Egleder, Franz Spieß, DGB)

 

Jahreshauptversammlung 1998

spd_vors.jpg (75848 Byte)

Neuwahlen der SPD Vorstandschaft

(v. l. n. r.: Schriftführerin Elisabeth Vogl, Ortsvoritzender Werner Ulrich, Stellv. Ortsvorsitzende Jürgen Mader, Kassier Max Gigl)

 

Bundestagsfahrt nach Bonn 1997

spd_bonn.jpg (27052 Byte)
Deutscher Bundestag in Bonn mit MdB Robert Leidinger im März 1997

 

Ortsvereinsgründung 1996

spd_grue.jpg (35039 Byte)
Ortsveinsgründungsversammlung im Mai 1996 mit MdB Robert Leidinger und MdL Hermann Niedermaier.